Nachrichten

Viertklässler und Rektorin machten sich auf den Weg

Allerhand Wehmut schwang diesmal mit beim Abschlussgottesdienst der Grundschule Innernzell-Schöfweg, einmal mehr bestens vorbereitet von Pfarrer Josef Huber. Denn nicht nur die Viertklässler verabschiedeten sich von der Schule, sondern auch Rektorin Corinna Lang.

Ganz leise wurde es, als sich zunächst die 4. Klasse mit dem Lied „Es ist Zeit zu gehen“ von ihrer Grundschulzeit verabschiedete. "Ihr habt uns getragen all die Jahre, doch jetzt ist Zeit zu gehen", hieß es zum Schluss. Dann wurden die Viertklässler von "ihrer" Frau Lang verabschiedet. "Ihr macht alle euren Weg", zeigte sie sich überzeugt. Dazu erhielten die 23 Abschlussschüler von der scheidenden Rektorin einen getöpferten Schutzengel als steten Begleiter auf der weiteren Reise durch das Leben. An die Eltern gewandt, meinte sie: "Unterstützt eure Kinder, gebt ihnen Beistand, aber lasst sie auch frei, lasst sie fliegen, denn nur wer selbstständig ist, wer frei ist, kehrt in unsere Herzen zurück."

Dann hieß es Abschied nehmen von verdienten „Mamas“. Zunächst bedankte sich Corinna Lang bei Ingrid Kroiß und Carina Trauner, die als Klassenelternsprecherinnen ausscheiden, den Müttern Ramona Wosnitza, Ingrid Kroiß und Stefanie Aulinger, die täglich das EU-Schulobst portionierten, sagte die Schulchefin mit einer Sonnenblume Vergelt’s Gott.

Bei ihrer Abschiedsrede ließ die Schulleiterin anschließend die drei Schuljahre, die sie an der Grundschule Innernzell-Schöfweg Chefin war, noch einmal Revue passieren, lobte die Aktivitäten der Kinder, Elternbeiräte und Lehrkräfte, sowie den großen Zusammenhalt der ganzen Schulfamilie. „Ihr alle habt es mir leicht gemacht, ich habe hier eine Heimat gefunden und zusammen haben wir großartige Arbeit geleistet, die überall anerkannt wird“, lobte die Rektorin.

Vor allem den beiden Bürgermeistern Martin Geier (Schöfweg) und Josef Kern (Innernzell) dankte Corinna Lang für die stete finanzielle Unterstützung und die vertrauensvolle Zusammenarbeit, aber auch ihrer Stellvertreterin, die ein selbstverfasstes Gedicht vortrug und wohl treffend die drei Jahre mit der Schulleiterin zusammenfasste, bevor das Lehrerkollegium musikalisch mit dem Lied „Halleluja“  einstudiert von Lehrerin Nicole Thomsen, den Schlusspunkt unter diese Feier setzte.