Nachrichten

Zum Schulfest kam Dornröschen

Mit der Schulklasse ins Theater zu gehen ist nichts Außergewöhnliches, aber selbst in einem professionellen Theater mitzuspielen ist etwas Besonderes. Diese Erfahrung durften die Buben und Mädchen der GS Innernzell – Schöfweg machen, als das Ensemble des österreichischen Musiktheaters „Kinder des Olymp“ aus Wien kurzerhand an die Schule gastierte und die Kinder begeistert als Schauspieler agieren konnten.

Das bekannte Märchen „Dornröschen“ der Gebrüder Grimm  war das Thema des Opernworkshops. Die Texte und Lieder hatten die Protagonisten bereits im Vorfeld voll motiviert gelernt und vor Beginn der Aufführung unter der Leitung  von Claudia E. Fenn und Johannes Föttinger zu einem Stück geformt. Beeindruckt waren alle von den zauberhaften Kostümen, die die Theatermacher mitgebracht hatten. Mit viel Geduld und Ruhe, bewiesen die Profis aus Wien einmal mehr, wie man bereits Grundschulkindern den Zugang zu klassischer Musik ermöglichen kann.

Das zauberhafte, wunderschöne Dornröschen, hervorragend gespielt von Ida Wartner, musste 100 Jahre warten, bis Prinz Desire (Bastian Kellner) sie mit einem Kuss erlöste. Sprechende Rosensträucher, eine liebenswerte Fliederfee, die den Fluch der bösen Fee Carabosse mildern konnte, aber auch ein tollpatschiger Haushofmeister zogen die zahlreich anwesenden Eltern und Großeltern in ihren Bann. In vier Szenen, mit wechselnden Kulissen und imposanter Musik wurde die Aufführung zu einem einzigartigen Erlebnis, das zum Schluss mit stehenden Ovationen bejubelt wurde. Schulleiterin Corinna Lang: „ Mit professionaler Unterstützung durch Musik-und Theaterexperten können wir auf einen tollen Theatertag zurückblicken, der sicherlich nachhaltig in Erinnerung bleibt.“

Nach dem Dank an die kleinen und großen Schauspieler lud sie die vielen Gäste, darunter die beiden Bürgermeister Josef Kern (Innernzell) und Martin Geier (Schöfweg) zum Mittagessen im Rahmen des Schulfestes ein, das der Elternbeirat um Vorsitzende Tanja Marx im Pausenhof in hervorragender Weise vorbereitet hatte.