Nachrichten

Innernzeller Student macht Robotern Beine

Florian Kölbl wurde mit seinem universellen Radmodul für den Studentenpreis der Wirtschaftszeitung nominiert Bereits zum fünften Mal hat die Wirtschaftszeitung ihren Studentenpreis ausgeschrieben. Mittlerweile hat sich der Preis an den ostbayerischen Hochschulen etabliert, so dass sich über 130 Absolventen bewarben.

Florian Kölbl und Max Halser (Sedlbauer AG) präsentierten Bürgermeister Josef Kern das Ergebnis der Bachelorarbeit, ein Antrieb für Roboter und autonom fahrende Plattformen.

Wie das ostbayerische Wirtschaftsmagazin mitteilte, zeigten die Themen der Abschlussarbeiten die ganze Bandbreite regional relevanter Themen aus den Bereichen Automotive, künstliche Intelligenz, Industrie 4.0, Logistik oder Mikroelektronik. Mit Hilfe eines Punktesystems bewerte eine fachkundige Jury die eingereichten Arbeiten und nominierte die vier besten für den Studentenpreis, unter Ihnen der Innernzeller Student der Elektrotechnik Florian Kölbl.

Kölbl entwickelte ein universelles Radmodul, dass zum Beispiel Roboter oder selbstständig fahrende Plattformen antreiben kann. Dieser Antrieb soll die Geschwindigkeit selbstständig regeln und um 360 Grad drehbar sein, so dass das Fahrzeug sich in alle Richtungen bewegen kann. „Der Schwerpunkt lag auf der Entwicklung eines besonders schnellen und wartungsfreien Antriebes.“ Dazu musste Kölbl sich zunächst in die Mechanik einarbeiten. Im nächsten Schritt erstellte er die notwendigen Programme, die die Daten aus den zahlreichen Sensoren auswerten, mit den Anforderungen vergleichen und die verbauten Elektromotoren ansteuern. „Mir gefällt dabei die Arbeit an der Schnittstelle von Mechanik, Elektronik und Programmierung“, erzählt Kölbl.

Zwar hat es dann nicht bis ganz nach oben gereicht. „Die Laudatoren sprachen von einem hohen Niveau in der Finalrunde und jeder, der es bis dahin geschafft hat, sei ein Gewinner“, freut sich Max Halser, Vorstand der Grafenauer Sedlbauer AG, die Florian Kölbl bei seiner Arbeit begleitete. Dabei wurde der Student von Professor Peter Firsching (Hochschule Deggendorf) und Dipl.-Ing. Nihad Saldic (Sedlbauer AG) betreut.

Stolz auf den Erfolg seines Gemeindebürgers ist auch Innernzells Bürgermeister Josef Kern, der Florian Kölbl und Max Halser zu sich in die Gemeindekanzlei einlud, um persönlich zu gratulieren und dem Studenten eine kleine Unterstützung zu überreichen. „Eine solche Nominierung ist auch eine Auszeichnung für uns als Gemeinde. Sie zeigt, dass gute Leute nicht nur aus den Städten kommen, sondern auch aus dem Bayerischen Wald“, so Josef Kern.

 Auch im nächsten Jahr lobt die Wirtschaftszeitung wieder einen Studentenpreis. „Ich kann nur jedem Absolventen empfehlen, sich an dem Wettbewerb zu beteiligen“, so Florian Kölbl.